Kategorie: Art

Sipho Mabona: White Elephant

Sipho Mabona: White Elephant

Mit diesem überwältigenden Kunstwerk entstaubt der schweizerische Künstler Sipho Mabona das etwas biedere Image von Origamikunst ein für alle Mal. Aus einem 15 Quadratmeter messenden, 100 kg schweren Stück Papier falteten er und Dutzende Helfer innerhalb von 4 Wochen einen übermannshohen Elefanten gefaltet. Dessen Maße: 3 Meter in der Höhe und irre 250 kg im Gewicht. Den "White Elephant" gibt es die nächsten Monate über im KKLB Museum in Beromünster, Luzern ...

Gavin Worth: Intime Drahtskulpturen

Gavin Worth: Intime Drahtskulpturen

Draht besitzt nicht die Erhabenheit von Stein, nicht die Noblesse von Bronze und auch nicht Luxuriosität von Stahl, vielmehr dient Draht in erster Linie als schlichtes, aber praktisches Hilfsmittel zur Fixierung von Dingen. Welche verblüffende Anpassungsfähigkeit jedoch in diesem Material steckt, beweist Gavin Worth. Aus schwarzem Draht biegt er mit hoher Kunstfertigkeit freistehende Skulpturen zurecht, die an mit Tusche gezogene Silhouetten-Zeichnungen erinnern. Das Licht der Umgebung trägt eine konstitutive Rolle ...

Henry Hargreaves & Caitlin Levin: Food Maps

Henry Hargreaves & Caitlin Levin: Food Maps

Der neuseeländische Fotograf Henry Hargreaves und seine kongeniale künstlerische Partnerin, die Food Artistin Caitlin Levin sind mit ihren originellen Projekten regelmäßiger Gast hier auf I-REF. Nun kommen die beiden mit einer neuen Idee um die Ecke: mit den typischen Lebensmitteln für die jeweiligen Länder und Kontinente stellen sie detailgetreue physische Karte her- aus Kiwis, Bananen, Baguette oder Shrimps. Außerdem sollen diese Karten zeigen, wie verschiedene Lebensmitteln die Welt bereisen und bisweilen ...

Saint Hoax: War Drags You Out

Saint Hoax: War Drags You Out

Nachdem Saint Hoax zum ersten Mal eine Drag Show besucht hatte, war er fasziniert von dieser glamourösen Kultur. Als die Begeisterung dann wieder etwas abgeklungen war, begann er über das Gesehene nachzudenken und stieß auf sechs permanente Chrakteristika, die den Zauber einer jeden Drag Queen ausmachen: ein extravaganter Name, eine leidenschaftliche Rolle, ein definierendes Outfit, eine exotische Frisur, ein typisches Accessoire und eine gute Selbst-PR. Noch einmal um die Ecke gedacht, ...

Plastic Jesus: Das bestgehütete Geheimnis Hollywoods

Plastic Jesus: Das bestgehütete Geheimnis Hollywoods

Während im Dolby Theatre in Hollywood die letzten Vorbereitungen für die rauschende Verleihung der Academy Awards getroffen wurden, war Street Artist Plastic Jesus noch spät auf: um 3.30 Uhr morgens stellte er an der Ecke von Hollywood Blvd. und La Brea Ave, ganz in der Nähe des Roten Teppichs am Hollywood Walk of Fame sein Statement zu dieser Veranstaltung auf. Ein mannsgroßer goldener Oscar mit abgebundenem Arm und Spritze in der ...

Freya Jobbins: Götter aus Plastik

Freya Jobbins: Götter aus Plastik

Obwohl sicherlich jeder Freya Jobbins angesichts ihrer Arbeiten als Skulpteurin oder Plastikerin bezeichnen würde, verwendet sie doch Materialien, die alles andere als typisch für diese künstlerische Disziplin sind. Ausrangiertes Plastikspielzeug und die Gliedmaßen von Puppen dienen der Künstlerin als Bausteine für ihre erstaunlichen Büsten und Torsi. Mosaikhaft, ähnlich den Bildern ihrer schöpferischen Inspiration Guiseppe Archimboldo, wird Stück für Stück in eine Ordnung gebracht, die letztendlich zu faszinierend exakten und akuraten Abbildern ...

Ben Foster: Riesenhafte Tiere in Neuseeland

Ben Foster: Riesenhafte Tiere in Neuseeland

Der Skulpteur Ben Foster hat das Privileg in einem der schönsten Länder dieser Erde zu leben. Die Landschaft Neuseelands spiegelt sich auch in seiner Arbeit: sehr puristisch, abstrahiert in der Form, mit radikale Kanten und heruntergebrochen auf eine stilisiertes Minimum drückt sich in diesen Stahlskulpturen diesselbe Kinetik aus, die der Besucher auch in NZ erlebt. Es sind die geographischen Besonderheiten der Umgebung von Kaikoura, wo der Künster gegenwärtig lebt und arbeitet, ...

Penique Productions: Die Identität des Raumes

Penique Productions: Die Identität des Raumes

Wenn die Jungs von Penique Productions, einem Zusammenschluss vierer ehemaliger Studenten der Universität Barcelona, die alle in verschiedenen Disziplinen der Kunst beheimatet sind, ans Werk gehen, sieht man sie zunächst dutzende Meter colorierter Plastikfolie und einige Ventilatoren durch die Stadt transportieren. Wozu sie die brauchen? Nun ja, wenn man so möchte, sind die Mitglieder des zwischen Barcelona, Rio und London pendelnden Kollektivs so etwas wie Gesichtschirurgen für geschlossene Räume: Der Wust ...

Aliza Razell: Nostalgie in Wasserfarben

Aliza Razell: Nostalgie in Wasserfarben

Die junge Fotografin mit dem klangvollen Namen Aliza Razell beschreibt sich selbst als "19-jährige mit einem drängenden Bedürfnis nach Gestaltung", was sich in einem beachtlichen Portfolio an stimmungsvollen Fotografien manifestiert. Unser Interesse wurde allerdings von den beiden Serien "Anesidora" und "Ikävä" auf die derzeit in Massachusetts lebende Finnin gelenkt. In diesen treffen sowohl ihre Leidenschaft für die Fotografie als auch jene für die Wasserfarbenmalerei aufeinander, um endlich in einer kreativen Symbiose ...

Michel de Broin: Kampf der Zweckmäßigkeit!

Michel de Broin: Kampf der Zweckmäßigkeit!

Was die Kunst von Michel de Broin für uns so interessant machte, war diese selbstverständliche Integration mehrerer Wirkungsebenen: einerseits kreisen seine Arbeiten stets um die Aufbrechung von Regularitäten, um Rekontextualisierung, um Zweckentfremdung und Zweckneuerfindung, andererseits versieht der in Montreal lebende Künstler selbige mit einer subtil ironischen Note, deren Wirkung man sich nicht entziehen mag. Ob er nun einen Wohnwagen an einem Kran über der Stadt aufhängt, um dem voranpreschenden Fluxus von ...