Nenad Saljic: A Portrait of the Matterhorn



Wie ein Reißzahn ragt das Matterhorn aus Massiv heraus. Prägnant, mythenumwoben und mit einer Höhe von 4487 einer der höchsten Berge der Alpen. Unter Bergsteigern zählt seine Nordwand zu einem der “Drei großen Probleme” der Alpen. Die letzte Besteigung liegt 82 Jahre zurück.

Der kroatische Fotograf Nenad Saljic war schon in jungen Jahren faszinert von dem Gedanken, den Schweizer Berg eines Tages zu besteigen. Die Chance blieb ihm aber bisher verwehrt, weswegen er die Auseinandersetzung mit dem Berg auf andere Weise sucht.

Unzählige Male stand er schon in Zermatt, dem Örtchen am Fuße des Matterhorns und blickte zur wolkenverhangenen Spitze des Berges empor. Seit 2009 teilt er diesen Blick auf den markanten Berg auch mit uns. Für seine Serie ” A Portrait of the Matterhorn” fotografiert er den Berg tausendfach aus verschiedenen Perspektiven, bei verschiedenen Lichteinflüssen und Wetterverhältnissen. Teilweise wartete er stundenlang auf das perfekte Bild.

Und obschon sich immer das gleiche Motiv zeigt, erscheint der Berg doch stets in anderer Form.

“I want my images to compress the passing of time – the beauty of the wind and the clouds dancing around the mountain. The “Matterhorn” portfolio is a kind of memento to all climbers who dared to go there and for those who never returned.”

 

all images © Nenad Saljic

(via)

 

 

Kommentar schreiben