Mittendrin in Saint Germain: Das Designhotel Bel Ami Paris



Keiner Stadt stattete I-REF in den vergangenen 3 Jahren sooft einen Besuch ab wie Paris. Kein Wunder ob der unvergleichlichen Eleganz dieser Stadt und dem “savoir-vivre” seiner Bewohner. Oberstes Gebot für den diesmaligen Besuch war eine Unterkunft im inspirierenden Zentrum der Stadt, dem Quartier Saint Germain des Prés. 4 Nächte wollten wir in der französischen Hauptstadt bleiben, die Sehenswürdigkeiten waren schon abgeklappert, die Devise hieß raus auf die Straße.

Das Designhotel Bel Ami liegt mitten drin im Künstler- und Literatenbezirk Saint Germain und ist für Touristen dennoch wunderbar einfach zu erreichen. 35 Minuten vom Flughafen Orly, 15 Minuten vom Bahnhof Gare du Nord. Tritt man vor die Tür, läuft den Boulevard de Saint Germain entlang und biegt um die Ecke, gelangt man direkt zum berühmten Café de Flore, wo schon die intellektuelle Avantagarde des vergangenen Jahrhunderts ihren Café zu sich nahm.

Das Haus selbst, das 2000 in einem Haus aus dem 19. Jahrhundert eröffnet wurde, verfügt über 108 Zimmer, die gewohntheitsgemäß in die Kategorien Suites, Deluxe, Superior und Standart eingeteilt sind, aber alle über jeglichen zeitgemäßen Komfort wie Flatscreen, unlimitiertes W-Lan oder Ipod-Ladestation verfügen.

Seit diesem Jahr trägt das Bel Ami die Farben des Designers und Architekten Phillipe Maidenberg, der auf eine sorgsam ausbalancierte, warme Atmosphäre mit vielen Lichtquellen und gedämpften Farben wert legt. Die Zimmer sind mit Designer-Möbel ausgestattet, die zwar zeitgenössischen Chic in den Raum bringen, aber genug zurückhaltend und funktional sind, um dem Gast Raum für freie Entfaltung zu lassen. Besonderheit: Der Scheibtisch lässt sich kinderleicht zum Schmink- oder Ankleidetisch mit integriertem Spiegel umfunktionieren. Im Bad dominieren natürliche Holztöne, die mit edlem Perlmutt interagieren.

Das Meisterstück des Designhotels ist das Bel Ami Café: markante Farben und ein komplett verglaster Erker, der viel Licht in den Raum wirft, dazu Bücherregale mit einer Auswahl von Kunstbüchern und Überkopfbildschirme, die Szenen aus dem Pariser Leben zeigen. Über allem komplettiert eine große, beleuchtete Aufhängung, die ein Zitat von Guy de Maupassant in den Raum wirft, die Szenerie. Jedes Wochenende zaubert der Küchenchef Christophe Hay einen ausgewogenen, frischen, leichten und darüber hinaus noch komplett organischen Brunch auf die Teller. Dazu gibt es je nach Präferenz kaltes und warmes Buffet mit leckeren französischen Desserts. Am Abend schließlich wird das Café zur belebten Cocktail-Bar.

2005 wurde das Bel Ami zusätzlich um ein Spa mit allen Raffinessen erweitert. Hautspezifische Behandlungen, Massagen, Sauna und ein Gym bieten alles für die gestresste Seele. Weiterhin findet man im Bel Ami einen komplett ausgestatteten Konferenzraum, mehrere VIP-Loungen und kleine private Salons, die auch für größere Gruppen gebucht werden können.

Zur Info: Norman verbrachte vom 23. bis zum 27. November vier Nächte im Designhotel Bel Ami und durfte sich selbst einen Eindruck von den genannten Vorzügen machen.

 

 

1 Kommentar

Kommentar schreiben