Kurzfilm ‘ONE’: Anne wird Anne Gorke



Anne Gorke ist Modedesignerin und wohnt nicht in Berlin. In Weimar ist sie groß geworden und tut es immer noch, privat wie beruflich. Ihre Mode zeigt sie der Welt mit einen märchenhaft-grotesken Kurzfilm, der mehr Metaebenen als Layerings der Kleidung aufzeigt. Alles nicht normal und somit hier auf i-ref genau richtig.

ONE lebt aus dem privaten VHS-Fundus der Gorkes, zeigt Anne als Jugendliche, die Mutter eierschälend nebst zwei Models. Das Thema des Filmes ist die Auseinandersetzung mit der ambivalenten Mischung zwischen Privatem und der öffentlichen Wahrnehmung einer Künstler- bzw. Gestalterpersönlichkeit. Wieviel Anne steckt in Anne Gorke, wieviel Anne Gorke in Anne. Der Film zeigt, so der DOP Marius von Felbert, “die engen, sich immer überlagernden und gegenseitig beeinflussenden Vernetzungen zwischen kreativem Schaffen und gemachter Lebenserfahrung. So ist er privat und öffentlich zugleich.“

“Ich glaube, Anne Gorke lebt ihren Beruf. Das scheint mir in meinen Augen so unausweichlich für sie zu sein, dass ich sagen möchte: Anne folgt ihrer Berufung. Das zeigt sie uns auch damit, dass sie ihr Label mit dem eigenen Namen versehen hat. Wie die Signatur auf einem Gemälde. Nicht aus narzisstischer Lust, sondern als Ergebnis einer Auseinandersetzung mit sich selbst.“ sagt Regisseur Michael Venus.

Anne und Anne Gorke zeigen am kommenden Wochenende auf der Capsule in Paris. Ganz ohne den Umweg über Berlin.

Kommentar schreiben